Lebensmittelhandel

Bereits rund 85% der Unternehmen des deutschen Lebensmitteleinzelhandels haben ihre Teilnahme an der Initiative Tierwohl erklärt. Die Unternehmen führen mit einem Beitrag von vier Cent pro Kilogramm verkaufter Schweine- und Geflügelfleischware einen Gesamtbetrag von rund 255 Mio. Euro in den kommenden drei Jahre an die Initiative Tierwohl ab. Mit diesem Budget wird der Mehraufwand der zugelassenen Tierhalter für die Umsetzung von Tierwohlmaßnahmen finanziert. 12 Mio. Schweine und 255 Mio. Hähnchen und Puten profitieren mittlerweile von den Maßnahmen.

Ihr Beitrag für mehr Tierwohl

Als Kunden des teilnehmenden Lebensmitteleinzelhandels unterstützen Sie den Wandel zu einer tiergerechteren und nachhaltigeren Nutztierhaltung. Und zwar mit Ihrer Entscheidung für den Einkauf von Schweine- und Geflügelfleisch in den teilnehmenden Märkten des Lebensmitteleinzelhandels. Denn: Diese Unternehmen führen 4 Cent pro verkauftem Kilogramm Schweine- und Geflügelfleisch und -wurst an die Initiative Tierwohl ab. Mit diesem Geld werden Schweine- und Geflügelhalter finanziell für die Umsetzung bestimmter Tierwohl-Kriterien entschädigt. Um einen teilnehmenden Markt zu finden, müssen Sie nicht lange suchen. Denn rund 85% der deutschen Handelsunternehmen haben sich bereits der Initiative angeschlossen.

Die Tierwohl-Kriterien wurden in der Initiative Tierwohl gemeinsam mit Experten entwickelt. Alle gehen über bisherige gesetzliche Standards hinaus, sie betreffen die tiergerechtere Haltung, Hygiene und Tiergesundheit. Landwirte, die an der Initiative teilnehmen, müssen gewisse Grundanforderungen wie bspw. Stallklima- und Tränkewasserchecks einhalten. Zusätzlich setzen sie Wahlpflichtkriterien um – etwa mehr Platzangebot, mehr Tageslicht oder Beschäftigungsmaterial. Je nachdem, welche Kriterien ein Landwirt umsetzt und wie viele Tiere er hat, erhält er als Ausgleich für seine Maßnahmen einen Zuschuss.

Häufig gestellte Verbraucherfragen zur Initiative

Die Partner der Initiative sind der Meinung, dass alle Beteiligten gemeinsam Verantwortung für mehr Tierwohl übernehmen sollten – vom Bauern bis zum Verbraucher. Durch die Teilnahme des Lebensmitteleinzelhandels an der Initiative Tierwohl kann der Verbraucher mit seiner Kaufentscheidung konkret zu mehr Tierwohl beitragen und ist aktiv in den Prozess eingebunden.

Das Fleisch, das aus an der Initiative teilnehmenden Betrieben stammt, wird seit Herbst 2015 unter anderem auch an den Lebensmitteleinzelhandel vertrieben.

Vorerst können Schweine- und Geflügelhalter an der Initiative Tierwohl teilnehmen.

Derzeit ist es nicht möglich, Produkte aus teilnehmenden Betrieben zu erkennen. Das liegt unter anderem daran, dass an der Produktion der Fleischprodukte bislang sowohl noch Hersteller, die bereits an der Initiative teilnehmen können und solche, die es nicht tun, beteiligt sind.