Gewinner Innovationspreis

Die Initiative Tierwohl hat am 29.10.2020 zum zweiten Mal den Innovationspreis Tierwohl vergeben. Nachdem im Vorjahr zahlreiche Gäste in einer feierlichen Verleihung den Preisträgern Beifall spendeten, nahmen die drei diesjährigen Gewinner in einem sehr persönlichen Rahmen von Moderator Jörg Thadeusz ihre Preise entgegen.

Mit einem Grußwort sprach Barbara Otte-Kinast (Landwirtschaftsministerin Niedersachsen) den ambitionierten Tierhaltern ihre Anerkennung aus. Schließlich kommen alle drei aus dem Bundesland, in dem Landwirtschaft eine besonders große Rolle spielt. Die Jurymitglieder Professor Dr. Harald Grethe, Professor Dr. Folkhard Isermeyer und Professor Dr. Lars Schrader unterstrichen mit Video-Laudationen ihrerseits die bemerkenswerten Leistungen.

So möchte die Initiative Tierwohl den Preisträgern die Bühne geben, die sie verdienen – auch wenn sie in 2020 eine virtuelle ist. Die Portraits der Gewinner haben wir auf dieser Seite zusammengestellt. Den Film zur Ehrung finden Sie hier:

Christoph Becker, Schweinebuzzererfinder

Christoph Becker

Alter: 36

Bundesland: Niedersachsen

Beruf: Landwirt

Innovation:
Christoph Becker entwickelte den sogenannten "Schweinebuzzer". Damit können die Tiere mit ihrem Rüssel den Futterspender, eine Dusche und sogar Musik auslösen.
Christoph Becker in seiner Werkstatt
Christoph Becker in seiner Werkstatt mit Buzzer
Christoph Becker an der Werkbank mit Buzzer
Schwein betätigt Schweinebuzzer
Schweine mit Beschäftigungsmaterial
Schweine saufen aus Bodentränke
Christoph Becker prüft Tränkwassernutzung
Christoph Becker prüft Buzzer
Zähler, der misst, wie oft der Buzzer betätigt wurde
Buzzer, der die Futtergabe auslöst
1. Preis „Der Schweinebuzzer“, Christoph Becker Der im vergangenen Jahr drittplatzierte Christoph Becker entwickelte den sogenannten „Schweinebuzzer“. Bei diesem schieben seine Schweine mit ihrem Rüssel einen an der Wand befestigten PVC-Pfahl nach oben, der wiederum einen Pilztaster aktiviert. So stellen die Tiere eigenständig Nebelduschen an, füllen Wassertränken mit frischem Wasser auf oder starten einen Futterverteilautomaten im Stall. Da die Bewegung zum Aktivieren der Buzzer dem arttypischen Wühlen in der Erde sehr nahekommt, werden die Geräte von den Schweinen ausgiebig genutzt. In Zukunft soll es ihnen – nach Plänen von Christoph Becker - so auch möglich sein, Türen zu öffnen oder Musik abzuspielen. Das Video zu Christoph Becker finden Sie hier.
Kerstin und Torsten Deye, Gewinner Innovationspreis 2020

Torsten Deye

Alter: 48

Bundesland: Niedersachsen

Beruf: Landwirtschaftsmeister

Innovation:
In die Entwicklung und Umsetzung seines aufwändig umgesetzten Stallkonzepts hat Torsten Deye all seine Erfahrung in der Schweinehaltung einfließen lassen. Das Ergebnis: Der Beweis dafür. dass sich ein konventioneller Tierhaltungsbetrieb mit einem hohem Tierwohlfaktor realisieren lässt.
Außenbereich für Sauen auf dem Betrieb von Kerstin und Torsten Deye, Gewinner Innovationspreis 2020
Kerstin und Torsten Deye, Gewinner Innovationspreis 2020
Kerstin und Torsten Deye, Gewinner Innovationspreis 2020
Kerstin und Torsten Deye, Gewinner Innovationspreis 2020
Kerstin und Torsten Deye, Gewinner Innovationspreis 2020
Kerstin und Torsten Deye, Gewinner Innovationspreis 2020
Sauenhaltung auf dem Betrieb von Kerstin und Torsten Deye, Gewinner Innovationspreis 2020
Ferkelaufzucht auf dem Betrieb von Torsten und Kerstin Deye
3. Preis „Verbessertes Stallkonzept für Ferkelaufzucht, Sauenhaltung und Schweinemast“, Kerstin und Torsten Deye Familie Deye hat ein geschlossenes System mit besonderen Haltungsbedingungen entwickelt: Im Deckzentrum werden Selbstfangbuchten eingesetzt, in denen die Sauen auch gefüttert werden. Nach der Belegung können sie den angrenzenden Außenbereich mit Stroheinstreu ausgiebig nutzen. Der Wartestall bietet große Fensterfronten und offene Seitenwände, einen Tiefstreu- und einen Spaltenbodenbereich. In der Abferkelung wurden Bewegungsbuchten installiert, durch die sich die Sauen uneingeschränkt bewegen können. Großbuchten für 60 Tiere wurden im Ferkelstall geschaffen. Diese bieten nun einen Aktivbereich, einen abgedeckten Liegebereich und einen Kotbereich mit Schamwand. Die Fläche des Außenklimastalls wurde verdoppelt und von Vollspaltenboden zu einem Strohstall umgebaut. Neben Liftfenstern, Jalousien und zusätzlichen Abdeckungen für ein verbessertes Stallklima wurde auch hier eine verbesserte Buchtenstrukturen geschaffen. Das Video zu Torsten Deye finden Sie hier.

Tim Friedrichs

Alter: 41

Bundesland: Niedersachsen

Beruf: Landwirt

Innovation:
Tim Friedrichs erkannte den Standortvorteil seines Betriebs: Der lehmreiche Boden im niedersächsischen Hilgermissen bietet durch die unmittelbare Nähe zur Weser und dem hoch anstehenden Grundwasser hervorragende Voraussetzungen für die Nutzung der Erdwärme – zugunsten einer besseren und zugleich umweltfreundlichen Stallklimatisierung.
Tim Friedrichs zeigt Erdwärmetauscher
Tim Friedrichs testet den Luftstrom aus der unterirdischen Lüftungsanlage
Schweine in Bucht
Tim Friedrichs beim Kontrollgang in der Schweinemast
Stück Kunststoffrohr
Tim Friedrichs schaut zwischen Rohrenden hindurch
Tim Friedrichs vor dem Maststall
2. Preis „Erdwärme zur Förderung des Tierwohls“, Tim Friedrichs In aufwändigen Bauarbeiten konstruierte Friedrichs deshalb einen sogenannten Erdwärmetauscher. Die dafür verlegten Rohre münden über einen betonierten Zuluftkanal in den Stall. Im Abluftkanal verbaute Lüfter erzeugen ein Unterdruck im Inneren, der die Außenluft durch die Erdwärmetauscherrohre in die Buchten strömen lässt. So können im Sommer und Winter Temperaturspitzen gemindert werden. Der Erdwärmetauscher führt so zu Energieeinsparungen, die sich rechnen und umweltverträglich sind. Das Video zu Tim Friedrichs finden Sie hier.