Informationen für Tierhalter

Mehr Tierwohl lohnt sich

  • Mehr als 6.500 Betriebe zeigen: Tierwohl ist uns wichtig!
  • Wettbewerbsfähig bleiben: Initiative Tierwohl Landwirte tun mehr für’s Tierwohl – ohne finanzielle Einbußen.
  • Entschädigung für den Mehraufwand: Die Umsetzung der Kriterien wird vergütet.
  • Gemeinsam stark: Landwirte setzen ein klares Zeichen für mehr Tierwohl.

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Ausbreitung des Coronavirus werden die Lieferberechtigungen aller ITW-zertifizierten Standorte um zwei Monate verlängert. Entsprechend der verlängerten ITW-Lieferberechtigung können erforderliche ITW-Audits auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Bitte beachten Sie hierzu unser Rundschreiben.

Zahlen und Fakten

0
landwirtschaftliche Betriebe nehmen bereits teil.
0
Besucher finden die Initiative gut. Sie auch?
Sie haben zugestimmt!
0
Millionen Tiere profitieren bereits von der Initiative Tierwohl.
1.

So funktioniert’s für Tierhalter

Landwirte, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen, setzen bestimmte Kriterien für mehr Tierwohl um. Für ihren Mehraufwand werden sie von der Initiative Tierwohl finanziell entschädigt. So funktioniert’s:

2.

Kriterien prüfen

Um an der Initiative Tierwohl teilzunehmen müssen Tierhalter eine Reihe von Grundanforderungen umsetzen. Schweinehaltende Landwirte können zusätzliche Wahlkriterien auswählen, die zu ihrem Betrieb passen.

Kriterien für Geflügelhalter

  • Teilnahme am QS-System
  • Antibiotikamonitoring
  • Stallklimacheck
  • Tränkewassercheck
  • Zusätzliches organisches Beschäftigungsmaterial
  • Mehr Platz
  • Fußballengesundheit
  • Bezug von Küken
  • Tierwohlkontrollprogramm
  • Vorausstallen
  • Fortbildung der Tierhalter

Kriterien für Schweinehalter

  • Teilnahme am QS-System
  • Antibiotikamonitoring
  • Stallklimacheck
  • Tränkewassercheck
  • Zusätzliches organisches
  • Beschäftigungsmaterial
  • Tageslicht
  • Mehr Platz
  • Gesundheitsplan
  • Schlachtbefunddatenprogramm

3.

Informationen zur Registrierung

Die Teilnahme an der Initiative Tierwohl ist für in- und ausländische Hähnchen- und Putenmastbetriebe sowie Schweinehalter möglich. Die Betriebe melden sich über ihren Bündler, eine Art Koordinator, an und signalisieren so ihr verbindliches Interesse an der Teilnahme.

Betriebe stellen sich vor
Gesa Lampe Schweinemastbetrieb
Gesa Lampe
„Die Initiative Tierwohl ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Dass so viele Betriebe mitmachen, empfinde ich als einen Riesenerfolg und ein starkes Signal aus der Branche. Ich sehe jeden Tag, wie gut die Kriterien von meinen Schweinen angenommen werden.“Weiterlesen
Philipp Beckhove Initiative Tierwohl
Philipp Beckhove
„Die Initiative Tierwohl ist für mich ein überzeugendes System – Lebensmitteleinzelhandel und Landwirtschaft stellen hier gemeinsam viel auf die Beine. Deshalb bin ich gerne dabei.“Weiterlesen
Karin Könninger auf ihrem Hof
Karin Könninger
„Die Initiative Tierwohl ist ein positives Zeichen des Handels, dass auf mehr Tierwohl wert gelegt und dies auch honoriert wird. Das kann ein Anreiz für Landwirte sein, sich noch stärker mit dem Thema Tierwohl zu beschäftigen.“Weiterlesen

Aktuelles aus dem Magazin

Aktuelles Coronageschehen: Verlängerung aller Lieferberechtigungen

Aufgrund der aktuellen Ausbreitung des Coronavirus werden die Lieferberechtigungen aller ITW-zertifizierten Standorte um zwei Monate verlängert. Entsprechend der verlängerten ITW-Lieferberechtigung können erforderliche ITW-Audits auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Ist trotz der aktuellen Situation die Durchführung von ITW-Audits vorgesehen, gilt weiterhin, dass diese nur durchgeführt werden, wenn sowohl das Unternehmen als auch der Auditor der […]Weiterlesen

Hier steckt Tier drin – Hätten Sie’s gewusst? Wie tierische Nebenprodukte effizient genutzt werden

Schon mal Schwein geraucht? Nein? Vielleicht schon. Denn wer glaubt, dass die Verwendung von tierischen Produkten beim Fleisch endet, irrt sich. Sogenannte tierische Nebenprodukte, die bei der Schlachtung anfallen, aber nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, finden sich in Konsumgütern genauso wie in – vermeintlich – pflanzlichen Lebensmitteln. Zu diesen Schlachtabfällen gehören etwa Organe, […]Weiterlesen

Mas|sen|tier|hal|tung & Co

Deutsche Landwirte werben seit Monaten lautstark für mehr Respekt vor ihrer Arbeit. Die Nutztierhaltung ist hierbei ein entscheidendes Standbein und eine zuverlässige Quelle für die Erzeugung von hochwertigen Nahrungsmitteln wie Milch, Fleisch und Eier: Güter, die die meisten von uns täglich konsumieren, mit Nährstoffen, die ein gesunder Mensch benötigt. Mit der Produktion kommen wiederum die […]Weiterlesen

Wir machen weiter!

Die Teilnehmer aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel haben sich auf eine Fortsetzung der Initiative Tierwohl im Rahmen einer dritten Programmphase verständigt. Das gab Geschäftsführer Dr. Alexander Hinrichs heute im Rahmen eines Pressetermins im Vorfeld der Grünen Woche 2020 in Berlin bekannt. Das Ziel: Noch mehr Tierhalter sollen teilnehmen können bei gleichbleibender Planungssicherheit. Verbraucher finden neben […]Weiterlesen

Gastronomie: dean&david setzt Tierwohl auf die Karte

Die Initiative Tierwohl vermeldet einen Durchbruch in der Gastronomiebranche. Ab dem 1. April 2020 wird dean&david als erstes großes Gastronomieunternehmen Gerichte mit Hähnchenfleisch von Betrieben der Initiative Tierwohl anbieten. Die Initiative Tierwohl bietet neben Partnern aus dem Lebensmitteleinzelhandel auch Gastronomieunternehmen eine Teilnahme an. Damit gibt sie gastronomischen Betrieben die Möglichkeit, dem Wunsch der Verbraucher, mehr […]Weiterlesen
Messestand Initiative Tierwohl IGW 2020

Nicht verpassen: Besucht uns auf der Grünen Woche!

Die Initiative Tierwohl ist auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der Grünen Woche in Berlin vertreten. Auf der Fläche des Erlebnisbauernhofs sind wir mit Informationen und interaktiven Angeboten mit dabei. Besucht uns noch bis zum 26. Januar in Halle 3.2! Auf unserem Stand wird der Besuch der Grünen Woche zum Erlebnis: Wer am […]Weiterlesen