Informationen für Tierhalter

Mehr Tierwohl lohnt sich

  • Mehr als 6.500 Betriebe zeigen: Tierwohl ist uns wichtig!
  • Wettbewerbsfähig bleiben: Initiative Tierwohl Landwirte tun mehr für’s Tierwohl – ohne finanzielle Einbußen.
  • Entschädigung für den Mehraufwand: Die Umsetzung der Kriterien wird vergütet.
  • Gemeinsam stark: Landwirte setzen ein klares Zeichen für mehr Tierwohl.

Zahlen und Fakten

0
landwirtschaftliche Betriebe nehmen bereits teil.
0
Besucher finden die Initiative gut. Sie auch?
Sie haben zugestimmt!
0
Millionen Tiere profitieren bereits von der Initiative Tierwohl.
1.

So funktioniert’s für Tierhalter

Landwirte, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen, setzen bestimmte Kriterien für mehr Tierwohl um. Für ihren Mehraufwand werden sie von der Initiative Tierwohl finanziell entschädigt. So funktioniert’s:

2.

Kriterien prüfen

Um an der Initiative Tierwohl teilzunehmen müssen Tierhalter eine Reihe von Grundanforderungen umsetzen. Schweinehaltende Landwirte können zusätzliche Wahlkriterien auswählen, die zu ihrem Betrieb passen.

Kriterien für Geflügelhalter

  • Teilnahme am QS-System
  • Antibiotikamonitoring
  • Stallklimacheck
  • Tränkewassercheck
  • Zusätzliches organisches Beschäftigungsmaterial
  • Mehr Platz
  • Fußballengesundheit
  • Bezug von Küken
  • Tierwohlkontrollprogramm
  • Vorausstallen
  • Fortbildung der Tierhalter

Kriterien für Schweinehalter

  • Teilnahme am QS-System
  • Antibiotikamonitoring
  • Stallklimacheck
  • Tränkewassercheck
  • Zusätzliches organisches
  • Beschäftigungsmaterial
  • Tageslicht
  • Mehr Platz
  • Gesundheitsplan
  • Schlachtbefunddatenprogramm

3.

Informationen zur Registrierung

Die Teilnahme an der Initiative Tierwohl ist für in- und ausländische Hähnchen- und Putenmastbetriebe sowie Schweinehalter möglich. Die Betriebe melden sich über ihren Bündler, eine Art Koordinator, an und signalisieren so ihr verbindliches Interesse an der Teilnahme.

Betriebe stellen sich vor

Gesa Lampe Schweinemastbetrieb

Gesa Lampe

„Die Initiative Tierwohl ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Dass so viele Betriebe mitmachen, empfinde ich als einen Riesenerfolg und ein starkes Signal aus der Branche. Ich sehe jeden Tag, wie gut die Kriterien von meinen Schweinen angenommen werden.“Weiterlesen
Philipp Beckhove Initiative Tierwohl

Philipp Beckhove

„Die Initiative Tierwohl ist für mich ein überzeugendes System – Lebensmitteleinzelhandel und Landwirtschaft stellen hier gemeinsam viel auf die Beine. Deshalb bin ich gerne dabei.“Weiterlesen
Karin Könninger auf ihrem Hof

Karin Könninger

„Die Initiative Tierwohl ist ein positives Zeichen des Handels, dass auf mehr Tierwohl wert gelegt und dies auch honoriert wird. Das kann ein Anreiz für Landwirte sein, sich noch stärker mit dem Thema Tierwohl zu beschäftigen.“Weiterlesen

Aktuelles aus dem Magazin

Siegel Initiative Tierwohl

Seit einem Jahr im Handel: Das Produktsiegel der Initiative Tierwohl

Das Produktsiegel der Initiative Tierwohl feiert seinen ersten Geburtstag: Seit April letzten Jahres können die Verbraucher in ganz Deutschland erkennen, welches Geflügelfleischprodukt von einem teilnehmenden Betrieb stammt. Seitdem haben 20.000 Lebensmittelmärkte ihr Sortiment mit dem Siegel gekennzeichnet, das sind mehr als 80 Prozent des Lebensmitteleinzelhandels. Produkte, die mit dem Siegel gekennzeichnet sind, stammen von Hähnchen- […]Weiterlesen
v.l.n.r. Prof. Dr. Folkhard Isermeyer (Thünen-Institut), Julia Klöckner (BMEL), die Preisträger, Dr. Alexander HInrichs (GF Initiative Tierwohl)

Innovationspreis Tierwohl vergeben

Die Initiative Tierwohl hat am 8.4.2019 erstmalig innovative Ideen und Projekte rund um die Schweine- und Geflügelhaltung mit dem Innovationspreis Tierwohl ausgezeichnet. Gekürt wurden vier Landwirte und zwei wissenschaftliche Projekte, die den Zuschlag für eine finanzielle Förderung erhielten. Eindrücke von der Preisverleihung und die Portraits der Gewinner haben wir hier zusammengestellt.Weiterlesen
Haltungsform Initiative Tierwohl

Unkompliziert, einheitlich, nachvollziehbar: Was die vier Stufen der Haltungsform bedeuten

Wie die Tiere gehalten worden sind, von denen das Fleisch stammt, darüber informiert ab dem 1. April 2019 das einheitliche „Haltungsform“-Label.Weiterlesen
AgrarScout Krainbring Internationale Gruene Woche

3 Fragen an: AgrarScout Philipp Krainbring

Die Internationalen Grünen Woche ist Deutschlands Vorzeigemesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Die Initiative Tierwohl war wie in den Vorjahren auch mit einem Stand vertreten. „Willkommen im virtuellen Stall“ hieß es diesmal.Weiterlesen
Gelita Logo Initiative Tierwohl

GELITA AG fördert das Tierwohl – denn Tiere liefern nicht nur Fleisch und Wurst

Bei Nutztierhaltung denkt man zuerst an die Produktion von Fleisch und Wurst. Aber wussten Sie, dass auch in Gummibärchen oder Tagescremes tierische Produkte stecken? Weiterlesen