So funktioniert´s

Schritt für Schritt erklärt

Die Initiative Tierwohl ist ein Bündnis aus 

Schweinehalter Initiative Tierwohl

Landwirtschaft

Lebensmitteleinzelhandel Initiative Tierwohl

Lebensmittelhandel

Schwein Initiative Tierwohl

Fleischwirtschaft

1

Das Tierwohl Siegel

Das Siegel der Initiative Tierwohl gibt mehr Orientierung beim Einkauf: Es zeichnet die Geflügel- und Schweinefleischprodukte aus, die von einem Betrieb stammen, der an der Initiative Tierwohl
teilnimmt und die Tierwohlkriterien umsetzt.

Initiative Tierwohl Siegel
2

Die Tierwohl Kriterien

Tierhalter, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen, müssen bestimmte Tierwohlkriterien umsetzen.
Diese liegen alle über den gesetzlichen Standards. Für die Umsetzung der Maßnahmen erhält der Landwirt
ein bestimmtes Tierwohlentgelt, mit dem der entstehende Mehraufwand kompensiert wird.

Kriterien Initiative Tierwohl

Mehr Platz im Stall

Teilnehmende Tierhalter verpflichten sich, ihren Tieren mindestens 10 % mehr Platz zur Verfügung zu stellen als gesetzlich vorgeschrieben.

Kriterien Initiative Tierwohl

Mehr Beschäftigungs-möglichkeiten

Damit die Tiere ihrem Spieltrieb nachkommen können, müssen Landwirte ihnen veränderbares, sich verbrauchendes Material bereitstellen. Das können bspw. Stroh, Heu oder Picksteine sein.

Kriterien Initiative Tierwohl

Gesundes Stallklima und Tränkewasser

Jeder Landwirt in der Initiative Tierwohl muss einmal jährlich das Stallklima und Tränkewasser von unabhängigen Experten überprüfen lassen.

Befunddatenerfassung

Damit Tierhalter künftig das Wohlbefinden und den Gesundheitszustand ihrer Schlachttiere noch besser beurteilen und vergleichen können, werden Befunde von Schlachttieren zentral erfasst und indiziert.

Basiskriterien

Tierhalter müssen ausgewählte Kriterien aus dem QS-System übernehmen, z.B. zu tierschutzgerechter Haltung, Hygiene und Tiergesundheit.

3

Die Kontrollen

Die Einhaltung der Tierwohlkriterien auf den landwirtschaftlichen Betrieben wird mit Kontrollen durch unabhängige Auditoren überwacht. Diese erfolgen zweimal im Jahr. Zusätzlich wird jährlich von Sachverständigen die Qualität des Tränkewassers und des Stallklimas überprüft.

4

Ihre Entscheidung für mehr Tierwohl

In den Märkten unserer Handelspartner können Sie als Verbraucher die Produkte mit Tierwohl-Siegel
einkaufen. Mit dem Kauf zeigen Sie Ihr Interesse an mehr Tierwohl.

Übersicht: So funktioniert’s

Erklärfilm

In diesem Video erklären wir Ihnen, wie die Initiative Tierwohl praktisch funktioniert und wie Sie Tierwohlprodukte im Handel erkennen können.

Aktuelles aus dem Magazin

Grafik: Hilft bei Grippe ein Schnitzel?

Bei Grippe ein Schnitzel: Die größten Mythen zum Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung im Faktencheck

Sie halten sich hartnäckig – doch was ist eigentlich dran an den Mythen über den Antibiotikaeinsatz in der Landwirtschaft? Geht der aktuelle Trend tatsächlich in Richtung mehr Antibiotika? Stimmt es, dass Antibiotikum im Fleisch steckt? Und hilft bei Grippe tatsächlich ein Schnitzel? Hier der Faktencheck: Eine provokante Frage. Dennoch nachvollziehbar, denn dort, wo Antibiotikum gegeben […]Weiterlesen

Land in Sicht: Über das Ringelschwanzproblem

Die erfolgreiche Videoreihe „Land in Sicht“ schließt mit der vorerst letzten und sechsten Folge „Das Ringelschwanzproblem“. Rosa, Rüssel, Ringelschwanz – so lässt sich ein Schwein in drei Worten beschreiben. Nur: Bei einigen Tieren fehlt der Ringelschwanz, er wurde gekürzt. Warum ist das so? Und: Welche Alternativen gibt es dazu? Um diese Fragen zu klären, besucht […]Weiterlesen
Innovationspreis Tierwohl Logo

Endspurt für den Innovationspreis Tierwohl 2020 – jetzt bewerben!

Im April diesen Jahres wurde zum ersten Mal der Innovationspreis Tierwohl verliehen. Die Ausschreibung für das Rennen um die Auszeichnung weiterer Projekte geht in die Schlussphase: Noch bis zum 15. Oktober können Tierhalter und Wissenschaftler sich mit ihren Projekten bewerben. Der Countdown läuft Bis dahin können alle interessierten Landwirte, Fachexperten und Wissenschaftler ihre innovativen Ideen […]Weiterlesen
Vanessa Meisinger und Gesa Lampe im Gespräch

Land in Sicht: Aus dem Leben einer Landwirtin

In „Die Landwirtin von heute“ aus der Videoreihe „Land in Sicht“ stehen mal nicht die Tiere sondern die Menschen im Mittelpunkt. Genaugenommen: Landwirtin Gesa Lampe. Im Sommer 2017 hat sie den elterlichen Betrieb übernommen und ganz schön viel Verantwortung. Beim Besuch unseres Kamerateams mit Reporterin Vanessa Meisinger zeigt sie uns, was das bedeutet. Hier gibt […]Weiterlesen
Peer Sachteleben vor dem Schweinemobil

Peer Sachteleben – Innovation aus dem Schweinestall

Peer Sachteleben: Schweinehalter, Erfinder, Familienvater – und Gewinner des Innovationspreises Tierwohl 2019. Die Nähe zur Landwirtschaft ist dem heute 25-Jährigen in die Wiege gelegt worden. Aber dass er einmal für seine Art der Nutztierhaltung ausgezeichnet werden würde, damit hat wohl niemand gerechnet. So wuchs er auf dem Schlehbaumhof auf, einer geschichtsträchtigen Hofanlage mit Ackerbau. Seine […]Weiterlesen

Land in Sicht: Die Puten

In dieser Ausgabe der Videoreihe „Land in Sicht“ geht Reporterin Vanessa mit den Puten von Jürgen Henkelmann auf Tuchfühlung, um sich über die Geflügelart schlau zu machen: Ist eine Pute das gleiche wie ein Truthahn? Und wie groß und schwer werden die Tiere im Durchschnitt? Dies und mehr könnt ihr in der Folge “ Die […]Weiterlesen
Das Tierwohl-Lexikon
Tierwohllexikon Staubbaden
Staubbaden
Geflügel“badet“ gern in der Bodeneinstreu zur Körperpflege, es ist ein sogenanntes Komfortverhalten. Anschließend ordnen die Tiere das Gefieder wieder mit dem Schnabel.
Raufutter Tierwohllexikon
Raufutter
Mit diesem Begriff ist Futter mit einem hohen Rohfasergehalt gemeint, wie Heu oder Stroh. Es kann die Tiergesundheit fördern und ist deshalb ein Wahlkriterium für Landwirte in der Initiative Tierwohl.
Kloake Tierwohllexikon
Kloake
Bei der Kloake handelt es sich um einen Körperteil des Huhns. Es ist der Ausgang für Urin und Kot aber auch für das Ei.
Beschaeftigungsmaterial Tierwohllexikon
Beschäftigungsmaterial
Gegen Langeweile oder Stress wird Schweinen, Hähnchen und Puten Beschäftigungsmaterial zur Verfügung gestellt. In den Anforderungen der Initiative Tierwohl handelt es sich um organisches, also verbrauchbares, Material wie Picksteine für Hähnchen sowie Puten und Hanfseile für Schweine.
Belegung Tierwohllexikon
Belegung
Belegung bezeichnet die Befruchtung des weiblichen Schweins in der Sauenhaltung. Die Tragzeit dauert dann fast 4 Monate.

Häufig gestellte Fragen

Wer kann bei der Initiative Tierwohl mitmachen?
Der Zugang zur Initiative Tierwohl steht allen Schweinehaltern und Geflügelhaltern (Hähnchen und Pute) offen. Eine Einschränkung besteht darin, dass nur Tierhalter teilnehmen können, die in Deutschland Schweine, Ferkel oder Sauen halten und am QS-System oder an einem vergleichbaren Qualitätssicherungssystem teilnehmen. Hähnchen- und Putenmastbetriebe steht sowohl aus dem In- als auch dem Ausland die Teilnahme offen.
Inwiefern geht es den Tieren jetzt besser?
Alle Tierwohlkriterien der Initiative Tierwohl gehen über die gesetzlichen Standards hinaus. Sie wurden gemeinsam mit Praktikern, Wissenschaftlern und Tierärzten entwickelt. Landwirte müssen beispielsweise mehr Platz, zusätzliches Beschäftigungsmaterial oder das Stallklima regelmäßig von externen Prüfern untersuchen lassen. Eine detaillierte Zusammenstellung der Kriterien der Initiative Tierwohl sehen Sie hier.
Wie wird sichergestellt, dass die Betriebe die Tierwohlkriterien einhalten?
Transparenz und lückenlose Kontrollen sind für den Erfolg der Initiative Tierwohl entscheidend. Daher überprüfen unabhängige Zertifizierungsstellen in regelmäßigen Audits die Einhaltung der Tierwohlkriterien. Jeder Teilnehmer wird mindestens zweimal jährlich überprüft, einmal davon völlig unangekündigt. Nur bei einer bestandenen Prüfung darf der Betrieb an der Initiative Tierwohl teilnehmen. Setzt er die Tierwohl-Vorgaben nicht ordnungsgemäß um, scheidet er aus der Initiative Tierwohl aus und muss ggf. die bislang erhaltenen Tierwohlentgelte zurückerstatten.
Wie erkenne ich das Fleisch aus teilnehmenden Tierwohlbetrieben?
Seit April 2018 gibt es – zunächst für Hähnchen- und Putenfleisch - das Produktsiegel der Initiative Tierwohl, das Sie in den Märkten unserer Handelspartner finden. Immer, wenn Sie dies sehen, kommt das Produkt aus einem Betrieb der Initiative Tierwohl. Initiative Tierwohl Siegel  
Wie wird die Initiative Tierwohl finanziert?
Die Initiative wird durch die teilnehmenden Einzelhandelsketten finanziert. Seit dem 1. Januar 2015 zahlen diese für jedes verkaufte Kilo Fleischware einen festen Betrag an uns. Dieser Betrag hat sich seit 2018 von 4 Cent auf 6,25 Cent pro verkauftem Kilogramm Fleisch und Wurst erhöht, sodass der Handel 130 Millionen Euro jährlich zur Verfügung stellt. In der Zeit von 2015-2020 geben die Handelsunternehmen ganze 645 Millionen Euro an die Initiative Tierwohl ab. Es gibt aber auch Unternehmen, die uns als Fördermitglieder unterstützen, etwa die GELITA AG oder apetito. Sie geben einen Förderbeitrag an uns, mit dem wir etwa innovative Maßnahmen für Tierwohl unterstützen oder erproben können.
Weitere häufig gestellte Fragen