Magazin
15. Juli 2015

Kontrollen nahezu abgeschlossen: Rund 2.000 Betriebe haben das Tierwohl-Audit bestanden

Hähnchenmast Initiative Tierwohl QS

Insgesamt 2.142 schweinehaltende Betriebe wurden im Mai zur Auditierung zugelassen und hatten so die Chance auf eine Zertifizierung durch die Initiative Tierwohl. Seither fanden deutschlandweit unabhängige Kontrollen, sogenannte Audits statt, bei denen überprüft wurde, ob die Landwirte die Tierwohl-Kriterien richtig umgesetzt haben. 85 Auditoren waren für die Initiative unterwegs und die Kontrollen sind nahezu abgeschlossen. Für die große Mehrheit verlief die Überprüfung erfolgreich: Rund 2.000 Betriebe haben das Audit bereits bestanden und erhalten nun ein Tierwohlentgelt für die Umsetzung der Tierwohlmaßnahmen.

Die bei der Initiative Tierwohl registrierten Landwirte haben sich für die Umsetzung bestimmter Kriterien entschieden, die aktiv das Wohl der Tiere verbessern sollen und die über gesetzliche Standards hinausgehen. Die Auswahl an Kriterien ist sehr breit gefächert – beispielsweise können die Betriebe zwischen Maßnahmen wie einem erweiterten Platzangebot oder der Fütterung mit Raufuttern wählen. Aber auch Außenklimaställe und mehr Tageslicht für die Tiere werden durch die Initiative gefördert. Während der Auditierung, also der Überprüfung durch unabhängige Auditoren, wird die Einhaltung der Maßnahmen überprüft. Die Landwirte, die das Audit bestehen, erhalten ein Tierwohl-Zertifikat für drei Jahre sowie ein Tierwohlentgelt. Die Höhe dieses finanziellen Zuschusses hängt von der Art und Anzahl der umgesetzten Kriterien ab. Die Einhaltung der Kriterien wird übrigens jährlich in unangemeldeten Kontrollen erneut überprüft.

Artikel teilen: