Aktuelles

4. April 2017

Die Initiative Tierwohl: Ein Bündnis der Wirtschaft und kein Label

Die Initiative Tierwohl ist ein Bündnis, in dem ausschließlich Vertreter aus der Wirtschaft beteiligt sind. Seit dem 1. Januar 2015 setzt sich die Initiative für mehr Tierwohl in möglichst vielen Schweine- und Geflügelhaltenden Betrieben ein. Dafür haben sich erstmalig Unternehmen und Verbände aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel zusammengeschlossen. Sie entwickeln die Initiative stetig weiter. Die Initiative Tierwohl bietet kein Produktlabel an, das Fleisch aus Tierwohl-Betrieben kennzeichnet.

Weiterlesen

24. Januar 2017

Virtueller Stallbesuch bei der Initiative Tierwohl

Wir wollen Verbrauchern ein reales Bild von der konventionellen Nutztierhaltung und den Kriterien der Initiative Tierwohl näherbringen. Dafür haben wir ein neues Angebot gestartet: Über Virtual Reality nehmen wir Interessierte mit in die Ställe von Initiative Tierwohl Betrieben. Über 360 Grad Videos kann jeder selbst einen Blick in den Stall werfen.

Weiterlesen

5. Januar 2017

Die Zukunft der Initiative Tierwohl ist gesichert – mit mehr Geld und inhaltlicher Weiterentwicklung

Das Programm für die Jahre 2018 – 2020 wurde unterzeichnet. Damit steht die Zukunft der Initiative Tierwohl bis 2020 auf einer sicheren vertraglichen Grundlage, und das Branchenbündnis kann sich auch über das Jahr 2017 hinaus für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung einsetzen. Mit der Unterzeichnung wurden auch umfassende Weiterentwicklungen angestoßen.

Weiterlesen

21. Dezember 2016

Initiative Tierwohl öffnet sich Fördermitgliedschaften

Unternehmen, die sich für mehr Tierwohl engagieren wollen, können seit Ende des Jahres Förderer der Initiative Tierwohl werden. Das heißt, dass beispielsweise Futtermittelunternehmen, Stallausstatter oder fleischverarbeitende Unternehmen, die bislang keinen Beitrag zur Initiative Tierwohl leisten, sich aber mit den Zielen der Initiative verbunden fühlen, sich für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung einsetzen können. Erster Förderer ist die apetito AG: ab dem 01. Januar unterstützt das mittelständische Familienunternehmen aus Rheine die Initiative Tierwohl mit einem Förderbeitrag.

Weiterlesen

29. September 2016

Anlässlich aktueller Medienberichte: Initiative Tierwohl informiert über Standardverfahren bei Verstößen gegen die Umsetzung von Tierwohl-Kriterien

Die jüngste Medienberichterstattung über vermeintliche oder tatsächliche Verstöße in tierhaltenden Betrieben zeigt uns, wie wichtig das Ziel und der Ansatz der Initiative Tierwohl sind. Die Branche hat gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Tierschutz Vorgaben entwickelt, die über gesetzlichen Standard hinausgehen. Dank dieser breiten fachlichen Expertise sind wir davon überzeugt, dass die Initiative Tierwohl mit den definierten Anforderungen an die Tierhalter einen großen und wirksamen Beitrag für mehr Tierwohl in der Breite leistet. Seit Beginn der Initiative greift bei vermeintlichen oder tatsächlichen Verstößen gegen unsere Anforderungen ein etablierter Prozess zur Aufklärung der Sachverhalte.

Weiterlesen

13. September 2016

Tiergesundheitsindex startet mit größter Datenerhebung zur Tiergesundheit

Wir wollen mit unseren Kriterien den Tieren in der Nutztierhaltung mehr Tierwohl ermöglichen und damit ihre Gesundheit fördern. Ein wichtiges Ziel ist es deshalb, die Wirksamkeit der jeweiligen Tierwohlkriterien wissenschaftlich zu untersuchen, aber auch eine Vergleichbarkeit unter den teilnehmenden Betrieben herzustellen. Dafür haben wir am 1. Juli mit der umfassendsten Datenerfassung zur Tiergesundheit von Schweinen begonnen. Daraus wollen wir bis Sommer 2017 den sogenannten Tiergesundheitsindex entwickeln. In Zukunft könnten aus diesem Index etwa finanzielle Anreize für Betriebe mit einem besonders hohen Wert entstehen.

Weiterlesen

16. August 2016

Video: Stallbesuch bei Geflügellandwirt Arnd von Hugo

Westlich von Hannover liegt der über 500 Jahre alte Hof der Familie von Hugo. Neben einem Ackerbaubetrieb führt der Landwirt Arnd von Hugo, der den Betrieb in nächster Generation übernommen hat, seit 2012 auch eine Geflügelmast. Er ist sehr darauf bedacht, dass es seinen Tieren gut geht und ist der Initiative Tierwohl beigetreten. Seit er Teil der Initiative Tierwohl ist, hat der Geflügellandwirt seinen Bestand verkleinert und bietet seinen Tieren Beschäftigungsmaterial wie Strohbänder und Picksteine.

Weiterlesen

5. Juli 2016

Entwurf zur Zukunft der Initiative Tierwohl Schwein erarbeitet: Mehr Geld und Anpassung der Tierwohlkriterien

Die Partner des Lebensmitteleinzelhandels, der Fleischwirtschaft und der Landwirtschaft haben einen Entwurf erarbeitet, wie die Initiative für schweinehaltende Betriebe ab 2018 ausgestalten sein soll. Die wichtigsten Änderungen sind die Anhebung der finanziellen Mittel für schweinehaltende Betriebe, sodass deutlich mehr Betriebe Teil der Initiative werden können. Auch werden die von allen zu erfüllenden Kriterien vereinheitlicht und angehoben und die Anzahl der zusätzlichen individuellen Auswahlkriterien reduziert. Zudem soll ab 2018 dem sogenannten Tiergesundheitsindex eine hohe Bedeutung zukommen. Dabei werden die Schlachtbefunddaten ausgewertet. Wir erhoffen uns dadurch wichtige Hinweise auf den Gesundheitszustand der Tiere vor der Schlachtung. Dem Entwurf zur Weiterentwicklung müssen die einzahlenden Handelsunternehmen nun noch verbindlich zustimmen.

Weiterlesen

15. Juni 2016

Erklärvideo: Was bedeutet die Kennzeichnung zur Initiative Tierwohl im Handel?

Die Initiative Tierwohl wird für Verbraucher sichtbarer. Seit April informieren die teilnehmenden Lebensmitteleinzelhändler über ihre Teilnahme bei der Initiative Tierwohl. Kunden finden entsprechende Kennzeichnungen auf Verpackungen, an der Bedientheke oder im Produktumfeld.

Die Kennzeichnung ist als Kundenhinweis zu verstehen, sie bedeutet nicht, dass das einzelne Produkt auch tatsächlich aus einem an der Initiative Tierwohl teilnehmenden Betrieb stammt. Warum das so ist, zeigt dieses Erklärvideo.

Weiterlesen

13. Juni 2016

Die Kriterien der Initiative Tierwohl erklärt: Antibiotikamonitoring

Der Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung ist ein viel diskutiertes Thema. Dabei sind Antibiotika ein wichtiges Mittel zur Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten. Allerdings darf ein Antibiotikum nur dann eingesetzt werden, wenn es unbedingt notwendig ist. Denn der Einsatz von Antibiotika kann bei Tieren wie auch beim Menschen dazu führen, dass Erreger gegen bestimmte Antibiotika resistent werden. Durch zu häufige Einnahme verlieren sie ihre Wirkung und dadurch kann es langfristig zur Bildung antibiotikaresistenter Keime kommen. Eine Behandlung dieser Erreger mit Antibiotika wird dann häufig schwerer, in Einzelfällen vielleicht sogar unmöglich.

Weiterlesen