Magazin
21. April 2016

Rund 540 Betriebe können in die Initiative Tierwohl nachrücken

Eine Schweinemast der Initiative Tierwohl

In den bisher an der Initiative Tierwohl teilnehmenden Betrieben profitierten rund 267 Millionen Hähnchen, Puten und Schweine von den Tierwohl-Maßnahmen. Nun können die ersten Betriebe von der Warteliste nachrücken. Durch zusätzliche Finanzmittel erhalten 259 schweinehaltenden Landwirte sowie 279 Betriebe mit Hähnchen- und Putenhaltung die Möglichkeit, Partner der Initiative Tierwohl zu werden. Wenn die Auditierung erfolgreich verläuft, sie also alle Vorgaben korrekt umgesetzt haben, erhalten die Betriebe ein Zertifikat und Anspruch auf den Erhalt eines Tierwohlentgeltes.

Durch das Nachrücken der Betriebe befinden sich im Inland keine Geflügelhalter mehr auf der Warteliste. Außerdem sind erstmalig mehr als die Hälfte der interessierten Schweinehalter zugelassen. In Zukunft sollen noch weitere Betriebe von der Warteliste nachrücken können. Deshalb arbeitet die Initiative Tierwohl kontinuierlich daran, neue Partner und Finanzmittel zu gewinnen.

Artikel teilen: